Ozontherapie Medizinisch angewendet, entfaltet Ozon eine positive Wirkung. Ozon wirkt
durchblutungsfördernd, entzüngungshemmend und dosisabhängig anregend oder
dämpfend auf das Immunsystem. Es wirkt zudem gegen Viren, Bakterien und Pilze.
Medizinisch angewendetes Ozon

Ozontherapie

Ozon ist eine reaktionsfreudige Form des Sauerstoffs. Im Gegensatz zum normalen atmosphärischen Sauerstoff (O2) besteht Ozon aus drei Sauerstoffatomen (O3). Das überzählige Sauerstoffatom geht gerne neue Verbindungen ein und kann so körpereigene Systeme und Prozesse anregen und unterstützen.

Medizinisch angewendet, entfaltet Ozon eine positive Wirkung. Ozon wirkt  durchblutungsfördernd, entzüngungshemmend und dosisabhängig anregend oder dämpfend auf das Immunsystem. Es wirkt zudem gegen Viren, Bakterien und Pilze.

Wirkung von Ozon:

  • hat belebende Wirkungen
  • regt den Stoffwechsel an
  • stärkt das Immunsystem
  • wirkt antiallergisch
  • wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend
  • wirkt vorzeitiger Alterung entgegen
  • gleicht verschobene Milieubedingungen aus
  • entgiftet

Hauptindikationen:

  • Durchblutungsstörungen (Angina Pectoris, Morbus Raynaud, Arteriosklerose, Apoplex)
  • Akute und chronische Infektionen
  • Akute und chronische Schmerzen und Entzündungen
  • Erschöpfung, Überanstrengung
  • Ateminsuffizienz, Asthma bronchiale, Lungenemphysem
  • Geriatrie
  • Krebserkrankungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Sauerstoffmangelzustände

Gegenindikationen:

  • Akute Blutungen oder Blutungsneigung
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose),
  • akutes Nierenversagen
  • akuter Apoplex
  • Epilepsie
  • schwere Vergiftungen
  • Schwangerschaft

Große Ozon-Eigenbluttherapie

50-100ml Blut werden aus einer Armvene entnommen, mit Ozon-Sauerstoff vermischt und als Infusion zurückgegeben. Je nach Ozonkonzentration ist die Wirkung

durchblutungsfördernd, immunstimulierend, keimabtötend und vitalisierend

Kleine Ozon-Eigenbluttherapie

3-5 ml Blut werden aus der Armvene entnommen, mit Ozon vermischt und in den Muskel injiziert. Diese Methode wird v.a. bei Akne, Allergien, Heuschnupfen und chronischen Infekten eingesetzt.

Lokale Injektion:

Nach vorheriger lokaler Betäubung wird eine gewisse Ozonmenge in die schmerzende Region (Muskel, Sehne, Gelenk) injiziert.